Veröffentlicht am

Hirschkäfer (RGB)

Mein Beitrag für das Mail Art Projekt … mir ist so daDa im Kopf! von Sabine Küster bzw. MusenTritt ist ein Hirschkäfer im digitalen Zeitalter. Seine Flügel sind zwar keineswegs digital, sondern aus roten, grünen und blauen Streifen handgeschöpften Papiers collagiert, den Primärfarben additiver Farbmischung. Der Computer kommt jedoch bei seinem Körper ins Spiel: Dieser ist – wie auch bei seinen Vorgängern – ein Druck einer digital zusammengefügten Buntstiftzeichnung.

In Form einer Din A6-Postkarte ist der analog-digitale Käfer vor kurzem nach Berlin geflattert und dort hoffentlich heil angekommen. Zusammen mit anderen eingesandten Kunstwerken wird er diesen Herbst auf Tournee gehen und zuerst in der Kölner Galerie daneben zu sehen sein, danach in der Genossenschaft Kalkbreite, Zürich, und schließlich im Kunstraum Option.265 in Bad Münstereifel-Effelsberg. Er freut sich darüber und ich mich auch.

Hirschkäfer

Veröffentlicht am

Ein Kaninchen namens Olt

Vor ungefähr drei Jahren habe ich eine Geschichte über den Künstler Bert und sein treues Kaninchen Olt geschrieben, die ich zur Zeit illustriere und die dann im Zentrum meiner Ausstellung im Braunschweiger Tatendrang-Laden stehen wird, auf die ich mich schon sehr freue. Als eine kleine Vorschau hierauf gibt es nun ein paar „transformierte“ Kaninchenbilder zu sehen – die Anführungszeichen deshalb, da Bert seine Olt-Fotografien digital bearbeitet, ich hier hingegen rein analog mit Bleistiftvorzeichnung und Fineliner gearbeitet habe, um zu verschiedenen Varianten desselben Motivs zu gelangen (ein wenig so wie bei den Bäumen).

Veröffentlicht am

Ein allererster Versuch…

Wer mich kennt, der weiß, dass ich gerne verschiedene Bereiche miteinander verbinde: Handzeichnung und Computergrafik, Kunstgeschichte und Erzähltheorie, Geisteswissenschaft und Informatik. Und nun: Illustration und Visualisierung. Das ist eine Verbindung, über die ich in letzter Zeit viel nachgedacht habe und die ich gerne zu einem größerem Projekt ausbauen möchte.

Ein paar Gedanken hierzu: Manche Texte werden illustriert, manche visualisiert – beides zu einem unterschiedlichem Zweck: Buchillustrationen etwa fügen einem Roman eine bildliche Ebene hinzu, wobei häufig zu beobachten ist, dass diejenigen Handlungsabschnitte eine Illustration erfahren, die Schlüsselszenen darstellen. Visualisierungen hingegen werden genutzt, um Muster oder Zusammenhänge in einem großen und damit unübersichtlichen Datensatz sichtbar zu machen. Illustrationen wie Visualisierungen können also als Transformationen von einem Medium in ein anderes, in diesem Fall von einem Text- in ein Bildmedium begriffen werden. Ich frage mich deshalb: Kann es auch so etwas wie eine Mischform zwischen Illustration und Visualisierung geben?

Natürlich denke ich, dass es eine solche Mischform geben kann, und möchte daher nun meinen titelgebenden allerersten Versuch präsentieren, das erste Kapitel von Lewis Carrolls Alice’s Adventures in Wonderland (1865) nicht nur visuell, sondern tatsächlich bildlich zu veranschaulichen, indem ich Bilder indexikalisch nutze, d.h. jedes einzelne Wort durch ein kleines Bild darstelle. Die Aussage und Wirkung des so entstehenden Gesamtbildes wird dabei stark davon beeinflusst, welche Bilder stellvertretend für welche Worte stehen: Nutzt man z.B. das Gender-Symbol für Alice, einen eigens umgestalteten rotäugigen Playboy-Hasen für das weiße Kaninchen und ersetzt alle anderen Wörter lediglich durch schwarze Kreise, wird beispielsweise unmittelbar die Frage danach aufgerufen, wie sich das Verhältnis zwischen männlichen und weiblichen Figuren in Carrolls Text gestaltet, humorvoll (oder vielleicht auch eher fragwürdig) zugespitzt durch die Konnotationen, die mit dem Playboy-Symbol einhergehen; die schwarzen Kreise sorgen zudem für einen (zugegebenermaßen unbedachten) optischen Effekt, beruhend auf einer Kontrastverstärkung.

Alice_Blog

Veröffentlicht am

Hirschkäfer

Es gibt Hirsche und es gibt Käfer. Und es gibt Hirschkäfer. Die männlichen Exemplare aus der Familie der Schröter besitzen einen vergrößerten Oberkiefer, tragen also eine Art Geweih, wenn auch kein Hirschgeweih. Oder etwa doch? Drei meiner eigens gezüchtet-gezeichneten Hirschkäfer nehmen es sehr wörtlich und prahlen mit ihrem knochigem Kopfschmuck – und noch besser: ihre Flügel sind aus handgeschöpftem Papier, eines davon aus Wirsing (danke an Andreas)! Die Farbvariationen sind außerdem nicht ganz zufällig: RGB.

Hirschkäfer_R_Blog

Hirschkäfer_G_Blog

Hirschkäfer_B_Blog

Veröffentlicht am

Fliegen-Pilze

Der Bindestrich ist hier durchaus ernst zu nehmen, sind auf den Bildern doch keine gewöhnlichen Fliegenpilze zu sehen, sondern tatsächlich Fliegen-Pilze. Wie man anhand meiner letzten Beiträge, etwa der Fliegenpilz-Transformation und ihrer Fortsetzung, verfolgen kann, haben es mir diese eukaryotischen Gewächse angetan und erscheinen nun in einer Metamorphose mit ihrem namensgebenden Tier. Angeblich hat man in gezuckerter Milch eingelegte Fliegenpilze früher dazu verwendet, um Fliegen anzulocken – das Gift hat dann das seinige getan… oder auch nicht, denn wie es auf der Website des Verbands Deutscher Naturparks heisst, „werden die Fliegen aber nur betäubt und können, nachdem das Gift seine Wirkung verloren hat, wieder weiterfliegen.“

Um nun wieder auf die Bilder zurückzukommen: Das Papier habe ich selbst geschöpft und hierbei direkt im Schöpfungsprozess – man beachte die schöne Doppeldeutigkeit – den Hut der Pilze geformt. Nach dem Trocknen entstanden dann diese drei Zeichnungen mit Fineliner direkt auf dem Papier – ohne jede Vorzeichnung! Während ich in den letzten Jahren meinen halb analogen, halb digitalen Workflow perfektioniert habe, bei dem ich jedes Detail akribisch nachbearbeiten konnte (digital geht das ja…), habe ich mich hier vollkommen treiben und dann selbst vom (zugegebenermaßen etwas eigenartigen) Ergebnis überraschen lassen.

Fliegen-Pilz_01_Blog

Fliegen-Pilz_02_Blog

Fliegen-Pilz_03_Blog

Veröffentlicht am

Bäume

Ein originales Kunstwerk in „Postkartenformat“ – so die Vorgabe der Twitter Art Exhibit, die 2016 in New York City stattfinden soll. Welches Motiv wäre für ein solch kleines Format geeignet? Die Antwort war schnell gefunden: Ein Baum. Inspiriert vom Prinzip der so genannten Pythagoras-Bäume, auf dem schon die Schmetterlingsfraktale beruhen, habe ich eine Form als Baustein genutzt und mich vom Ergebnis überraschen lassen. Ich konnte gar nicht mehr aufhören, so fasziniert war ich von der Vielfalt der Möglichkeiten innerhalb meines eng gesteckten Rahmens: Wie in einem Rausch habe ich die letzten Abende über viele kleine Bäume gezeichnet, alle mit Fineliner auf Büttenpapier. Der oberste hat gleich mehreren Leuten am besten gefallen und tritt deshalb am Montag seine Reise in die USA an.

Baum01_Ruth Reiche

Baum02_Ruth Reiche

Baum04_Ruth Reiche

Baum05_Ruth Reiche

Baum06_Ruth Reiche

Baum07_Ruth Reiche

Baum08_Ruth Reiche

Baum09_Ruth Reiche

Baum10_Ruth Reiche

Baum13_Ruth Reiche

Baum14_Ruth Reiche

Baum15_Ruth Reiche

Baum16_Ruth Reiche

Baum19_Ruth Reiche

Veröffentlicht am

Der Transformation zweiter Teil

Vor einigen Wochen hatten Künstlerinnen und Künstler im Göttinger Umland ihre Ateliers für ein Wochenende lang geöffnet und ich habe hierbei einen Papiermacher in Asche kennengelernt: Andreas Kulpe. Da ich in den letzten Jahren zunehmend digital gearbeitet habe, hat mich die Haptik und Materialität der selbstgeschöpften Papiere sofort gefangen genommen. Ein rot eingefärbtes Spargelpapier – Papier aus echtem Spargel! – hat mich besonders in seinen Bann gezogen… faserig, löchrig… gesehen, gefühlt, gekauft und die Fliegenpilze weiter transformiert. Ihre Hüte bestehen nun aus dem roten Papier und die weißen Flocken sind indirekt dargestellt durch die Löcher im Papier. Seht her und fühlt es!

Pilzschnecke_Blog

Schneckenpilz_Blog

Veröffentlicht am

Fliegenpilz-Transformation

Fliegenpilze sind giftig und wunderschön. Vor längerer Zeit habe ich Giftpilze gezeichnet, mit Bleistift, und beim tristen Herbstwetter bekam ich Lust, mit diesen Bildern weiterzuarbeiten. Dafür habe ich die Bleistiftzeichnungen zum Ausgangspunkt genommen, um eine lineare Zeichnung mit einem Fineliner anzufertigen. Auch die zeitanzeigende Schnecke der Küchenuhr habe ich ‚linearisiert‘ und Pilze und Schnecken schließlich digital zu einem in sich homogenen Bild zusammengefügt. Auf diese Weise wurden die Pilze nicht nur zeichnerisch transformiert, sondern auch inhaltlich: Die Schnecken erwachsen aus dem Pilz bzw. bildet der Pilz ihr Gehäuse.

Schneckenpilz:

Pilz01

Pilz03

Pilzschnecke:

Pilz02

Pilz04

Veröffentlicht am

Neun Geschichten, neun Netzwerke

Daniel Kehlmanns RUHM (2009) besteht aus neun einzelnen Geschichten, Episoden, deren Figuren teils überlappen bzw. in einer Beziehung zueinander stehen – sei es, dass Leo Richter, ein Schriftsteller, in der einen Geschichte von einer seiner Romanfiguren erzählt, es sich bei einer anderen dann um die Geschichte ebendieser Romanfigur handelt, oder dass eine Geschichte das Doppelleben eines Abteilungsleiters einer Telekommunikationsfirma schildert, dessen einer Mitarbeiter dafür verantwortlich ist, dass eine Rufnummer nicht korrekt vergeben wurde, was sich wiederum in anderen Geschichten folgenreich widerspiegelt. Zwanzig Figuren konnte ich bereits 2013 als auf derartige Weisen miteinander verstrickt identifizieren und diese Verstrickung mittels einer Netzwerkvisualisierung anschaulich darlegen.

Was ich nun näher anschauen möchte, sind die jeweiligen Personennetzwerke der einzelnen Geschichten. Hierfür habe ich alle vorkommenden Figuren und ihre Beziehungen innerhalb einer Episode erfasst und mit gephi visualisiert. Die zwanzig als zentral identifizierten Figuren haben Profilbilder erhalten, alle anderen werden durch farbige Kreisflächen dargestellt. Die Farbe der Kreisflächen entspricht den 2013 zugewiesenen Kapitelfarben. Die Art der Beziehungen – Ehe, Liebesbeziehung, Gespräch, Blickkontakt etc. – habe ich (noch) nicht gewichtet, so dass die Verbindungslinien alle gleich dick sind und so nur die Anzahl, nicht aber die Art der Beziehung auf die Größe der Knoten im Gesamtgefüge zurückwirkt. Als Algorithmus für die Anordnung habe ich mich für Fruchtermann-Reingold entschieden, da das entstehende Layout gut vergleichbar ist.

Im Vergleich ermöglichen es diese Visualisierungen einen Überblick über die Dichte der jeweiligen Personennetzwerke und die Verteilung der zentralen Figuren zu gewinnen. So ist z.B. auffällig, dass Miguel Auristos Blancos, Autor moderner Erbauungsliteratur, in fast jeder Geschichte am Rande mitspielt, insofern alle seine Bücher lesen, er in seiner eigenen Geschichte – Antwort an die Äbtissin – jedoch nur ein sehr kleines Netzwerk besitzt, in dem keine anderen zentralen Figuren vorkommen. Ähnlich verhält es sich mit Rosalie in Rosalie geht sterben und Maria Rubinstein in Osten, gegenteilig hingegen in Ein Beitrag zur Debatte, einer Episode des Buches, in der viele Fäden zusammenlaufen.

Stimmen
STIMMEN
In Gefahr
IN GEFAHR
Rosalie geht sterben
ROSALIE GEHT STERBEN
Der Ausweg
DER AUSWEG
Osten
OSTEN
Antwort an die Äbtissin
ANTWORT AN DIE ÄBTISSIN
Ein Beitrag zur Debatte
EIN BEITRAG ZUR DEBATTE
Wie ich log und starb
WIE ICH LOG UND STARB
In Gefahr II
IN GEFAHR II
Veröffentlicht am

Profilbilder: RUHM

Vor einiger Zeit habe ich das Netzwerk der zentralen Figuren von Daniel Kehlmanns RUHM visualisiert, d.h. visuell dargestellt, welche Figuren aus welcher Geschichte in einer Beziehung stehen. Für eine weitere Visualisierung der einzelnen Geschichten habe ich den zwanzig zentralen Figuren Gesichter verliehen: Profilbilder, einerseits angelehnt an die im 18. Jahrhundert äußerst beliebten Schattenrisse, andererseits erinnernd an Avatare für Internetforen. Als Hilfsmittel zur Umsetzung meiner inneren Bilder dienten mir beliebige Fotografien aus dem Netz, karikierend abgewandelt, oder auch antike Büsten, die Kenner sicher sofort aufspüren.