Veröffentlicht am

Alice im Wunderland: Ein zweiter Versuch…

Auf meinen allerersten Versuch, Alice’s Adventures in Wonderland auf illustrative Weise zu visualisieren, folgt nun ein zweiter Versuch, der mehr Visualisierung als Illustration ist, der aber – wie ich denke – eine gute Basis für weitere, stärker illustrativ angelegte Versuche bildet. Ziel dieses zweiten Versuchs ist es, alle Charaktere des Buches visuell hervorzuheben, um zu sehen, an welcher Stelle welche Charaktere vorkommen und womöglich interagieren. Die vorkommenden Charaktere werden durch jeweils andersfarbige Quadrate dargestellt, alle anderen Wörter durch schwarze Punkte. Jedes Wort ist also durch ein Zeichen repräsentiert. Die Anordnung entspricht hierbei der gewohnten Leserichtung. Die gewählten Farben sind zufallsgeneriert, besitzen also keinerlei symbolischen Charakter noch entsprechen sie etwaigen wahrnehmungsphysiologischen Anforderungen. Da die Charaktere hier nur durch Farben dargestellt sind, nicht durch für sich selbst sprechende Bilder, wird zudem eine Legende benötigt, um die Visualisierungen entschlüsseln zu können. Die Sternchen markieren das jeweilige Kapitelende.

Die kapitelweisen Visualisierungen habe mit Processing erstellt und als Textgrundlage hierfür The Millenium Fulcrum Edition 3.0 vom Project Gutenberg genutzt. Der eingelesene Text wird in einem ersten Schritt aufbereitet (Satzzeichen, Absätze etc. entfernt) und schließlich nach Wörtern durchsucht, was einige Entscheidungen mit sich bringt. Da etwa das weiße Kaninchen mal als White Rabbit, mal als Rabbit bezeichnet wird, habe ich mich dafür entschieden, nur nach Rabbit zu suchen und dieses Wort durch ein farbiges Quadrat darzustellen, um die Häufigkeit von Doppelwort-Charakteren in der visuellen Darstellung nicht fälschlicherweise in die Höhe zu treiben. Dies betrifft auch Cheshire Cat, Queen of Hearts, Mad Hatter, Mary Ann, March Hare oder Mock Turtle. Bei den guinea-pigs hingegen besteht bei einem einfachen Abgleich der Strings die Gefahr einer Verwechslung mit dem pig, einem anderen Charakter, weshalb ich in diesem Fall nur nach guinea gesucht habe. Da ich die Legende automatisiert erstellt habe, um Fehler in der Farbzuordnung zu vermeiden, sind hier die genutzten Suchwörter vermerkt, nicht die vollen Namen der Charaktere.

 

Chapter I. Down the Rabbit-Hole
Chapter I. Down the Rabbit-Hole

 

Chapter II. The Pool of Tears
Chapter II. The Pool of Tears

 

Chapter III. A Caucus-Race and a Long Tale
Chapter III. A Caucus-Race and a Long Tale

 

Chapter IV. The Rabbit Sends in a Little Bill
Chapter IV. The Rabbit Sends in a Little Bill

 

Chapter V. Advice from a Caterpillar
Chapter V. Advice from a Caterpillar

 

Chapter VI. Pig and Pepper
Chapter VI. Pig and Pepper

 

Chapter VII. A Mad Tea-Party
Chapter VII. A Mad Tea-Party

 

Chapter VIII. The Queen's Croquet-Ground
Chapter VIII. The Queen’s Croquet-Ground

 

Chapter IX. The Mock Turtle's Story
Chapter IX. The Mock Turtle’s Story

 

Chapter X. The Lobster Quadrille
Chapter X. The Lobster Quadrille

 

Chapter XI. Who Stole the Tarts?
Chapter XI. Who Stole the Tarts?

 

Chapter XII. Alice's Evidence
Chapter XII. Alice’s Evidence

 

Legende
Legende
Veröffentlicht am

Ein allererster Versuch…

Wer mich kennt, der weiß, dass ich gerne verschiedene Bereiche miteinander verbinde: Handzeichnung und Computergrafik, Kunstgeschichte und Erzähltheorie, Geisteswissenschaft und Informatik. Und nun: Illustration und Visualisierung. Das ist eine Verbindung, über die ich in letzter Zeit viel nachgedacht habe und die ich gerne zu einem größerem Projekt ausbauen möchte.

Ein paar Gedanken hierzu: Manche Texte werden illustriert, manche visualisiert – beides zu einem unterschiedlichem Zweck: Buchillustrationen etwa fügen einem Roman eine bildliche Ebene hinzu, wobei häufig zu beobachten ist, dass diejenigen Handlungsabschnitte eine Illustration erfahren, die Schlüsselszenen darstellen. Visualisierungen hingegen werden genutzt, um Muster oder Zusammenhänge in einem großen und damit unübersichtlichen Datensatz sichtbar zu machen. Illustrationen wie Visualisierungen können also als Transformationen von einem Medium in ein anderes, in diesem Fall von einem Text- in ein Bildmedium begriffen werden. Ich frage mich deshalb: Kann es auch so etwas wie eine Mischform zwischen Illustration und Visualisierung geben?

Natürlich denke ich, dass es eine solche Mischform geben kann, und möchte daher nun meinen titelgebenden allerersten Versuch präsentieren, das erste Kapitel von Lewis Carrolls Alice’s Adventures in Wonderland (1865) nicht nur visuell, sondern tatsächlich bildlich zu veranschaulichen, indem ich Bilder indexikalisch nutze, d.h. jedes einzelne Wort durch ein kleines Bild darstelle. Die Aussage und Wirkung des so entstehenden Gesamtbildes wird dabei stark davon beeinflusst, welche Bilder stellvertretend für welche Worte stehen: Nutzt man z.B. das Gender-Symbol für Alice, einen eigens umgestalteten rotäugigen Playboy-Hasen für das weiße Kaninchen und ersetzt alle anderen Wörter lediglich durch schwarze Kreise, wird beispielsweise unmittelbar die Frage danach aufgerufen, wie sich das Verhältnis zwischen männlichen und weiblichen Figuren in Carrolls Text gestaltet, humorvoll (oder vielleicht auch eher fragwürdig) zugespitzt durch die Konnotationen, die mit dem Playboy-Symbol einhergehen; die schwarzen Kreise sorgen zudem für einen (zugegebenermaßen unbedachten) optischen Effekt, beruhend auf einer Kontrastverstärkung.

Alice_Blog

Veröffentlicht am

Alice in Advertising (without Alice)


Als ich im Urlaub Skizzen von Treibholz (s.u.) angefertigt habe, um nicht aus der Übung zu kommen, kam mir die Idee, dass es witzig aussähe, wenn ein kleines Mädchen auf einem der vertrockneten Äste säße und dieser in der Vorstellung des Betrachters folglich entweder zu einem massiven Baumstamm anwüchse oder aber das Mädchen als enorm geschrumpft wahrgenommen werden würde. Das Mädchen hieße dann natürlich Alice, denn jeder kennt die Geschichte Alice in Wonderland, in der Alice von verschiedenen Pilzen kostet, um wieder ihre normale Körpergröße zu erlangen. Diese Pilze habe ich in meinen Bildern zu einer leckeren Fliegenpilzseife und einem ebenso schmackhaften Schwefelkopfspülmittel uminterpretiert. Willkommen in der Werbewelt! Aber wo ist Alice geblieben? Hat sie nicht mehr ins Bild gepasst? Oder ist sie einfach zu sehr geschrumpft?