Veröffentlicht am

Hirschkäfer (RGB)

Mein Beitrag für das Mail Art Projekt … mir ist so daDa im Kopf! von Sabine Küster bzw. MusenTritt ist ein Hirschkäfer im digitalen Zeitalter. Seine Flügel sind zwar keineswegs digital, sondern aus roten, grünen und blauen Streifen handgeschöpften Papiers collagiert, den Primärfarben additiver Farbmischung. Der Computer kommt jedoch bei seinem Körper ins Spiel: Dieser ist – wie auch bei seinen Vorgängern – ein Druck einer digital zusammengefügten Buntstiftzeichnung.

In Form einer Din A6-Postkarte ist der analog-digitale Käfer vor kurzem nach Berlin geflattert und dort hoffentlich heil angekommen. Zusammen mit anderen eingesandten Kunstwerken wird er diesen Herbst auf Tournee gehen und zuerst in der Kölner Galerie daneben zu sehen sein, danach in der Genossenschaft Kalkbreite, Zürich, und schließlich im Kunstraum Option.265 in Bad Münstereifel-Effelsberg. Er freut sich darüber und ich mich auch.

Hirschkäfer

Veröffentlicht am

Hirschkäfer

Es gibt Hirsche und es gibt Käfer. Und es gibt Hirschkäfer. Die männlichen Exemplare aus der Familie der Schröter besitzen einen vergrößerten Oberkiefer, tragen also eine Art Geweih, wenn auch kein Hirschgeweih. Oder etwa doch? Drei meiner eigens gezüchtet-gezeichneten Hirschkäfer nehmen es sehr wörtlich und prahlen mit ihrem knochigem Kopfschmuck – und noch besser: ihre Flügel sind aus handgeschöpftem Papier, eines davon aus Wirsing (danke an Andreas)! Die Farbvariationen sind außerdem nicht ganz zufällig: RGB.

Hirschkäfer_R_Blog

Hirschkäfer_G_Blog

Hirschkäfer_B_Blog

Veröffentlicht am

Fliegen-Pilze

Der Bindestrich ist hier durchaus ernst zu nehmen, sind auf den Bildern doch keine gewöhnlichen Fliegenpilze zu sehen, sondern tatsächlich Fliegen-Pilze. Wie man anhand meiner letzten Beiträge, etwa der Fliegenpilz-Transformation und ihrer Fortsetzung, verfolgen kann, haben es mir diese eukaryotischen Gewächse angetan und erscheinen nun in einer Metamorphose mit ihrem namensgebenden Tier. Angeblich hat man in gezuckerter Milch eingelegte Fliegenpilze früher dazu verwendet, um Fliegen anzulocken – das Gift hat dann das seinige getan… oder auch nicht, denn wie es auf der Website des Verbands Deutscher Naturparks heisst, „werden die Fliegen aber nur betäubt und können, nachdem das Gift seine Wirkung verloren hat, wieder weiterfliegen.“

Um nun wieder auf die Bilder zurückzukommen: Das Papier habe ich selbst geschöpft und hierbei direkt im Schöpfungsprozess – man beachte die schöne Doppeldeutigkeit – den Hut der Pilze geformt. Nach dem Trocknen entstanden dann diese drei Zeichnungen mit Fineliner direkt auf dem Papier – ohne jede Vorzeichnung! Während ich in den letzten Jahren meinen halb analogen, halb digitalen Workflow perfektioniert habe, bei dem ich jedes Detail akribisch nachbearbeiten konnte (digital geht das ja…), habe ich mich hier vollkommen treiben und dann selbst vom (zugegebenermaßen etwas eigenartigen) Ergebnis überraschen lassen.

Fliegen-Pilz_01_Blog

Fliegen-Pilz_02_Blog

Fliegen-Pilz_03_Blog